Header von beutelpost.de - Beutelpost - Christoph schreibt aus Australien

Nach nur einer Nacht in Noosa beschlossen wir, dass es nach vier Wochen des Arbeitens eigentlich ganz nett wäre auch bald mal ein wenig zu reisen. Schon lange vor unserem Abflug aus Deutschland hatte sich vor unserem inneren Auge ein Bild von unserer Lieblings-Reisemöglichkeit manifestiert: Wir wollten nicht per Zug, Bus oder Flugzeug durch Down Under reisen, sondern uns ein eigenes Auto zulegen. Und wir wollten nicht IRGENDEIN Auto kaufen, es sollte ein Four-Wheel-Drive (4WD), ein richtiges Geländefahrzeug sein. Denn wenn man schon mal in Australien ist, möchte man ja auch die abgelegenen Gegenden des Outbacks erreichen können ;-)

Aus der Überlegung heraus, dass man in einer Großstadt wahrscheinlich mehr Erfolg bei der Autosuche hat als in einem relativ kleinen Urlaubsort wie Noosa, machten wir uns am Freitag auf den Weg nach Brisbane. Wir stiegen also in den Bus nach Nambour, um von dort aus mit dem Zug nach Brisbane zu fahren. Unser Ass im Ärmel: Wir hatten beim Boxing Tent Event in Cracow Fred Brophys Tochter Emerald kennengelernt, die uns kurzerhand zu sich nach Hause einlud, falls wir mal in Brisbane sein sollten. Wir gaben ihr also einen Tag vorher Bescheid und stiegen in Cannon Hill, einem Suburb von Brisbane, aus.

Emeralds Haus lag zum Glück nur ein paar hundert Meter vom Bahnhof entfernt, aber nichtsdestotrotz war es nicht gerade unanstrengend, mit einem 20-Kilo-Rucksack auf dem Rücken, einem kleineren aber immer noch verdammt schweren Daypack vor dem Bauch und zusätzlich noch jeweils einer Tasche mit Fressalien in der Hand unter der brütenden Mittagssonne durch die Straßen zu laufen. ;) Letztendlich kamen wir aber in der Shelley Street an und fanden unseren Haustürschlüssel – der Klassiker – im Blumentopf.

Emerald hatte einen Zettel geschrieben, dass sie so gegen 17 Uhr von der Arbeit käme und wir uns schon mal in unseren Räumen einrichten sollten – jeder von uns hatte ein eigenes Zimmer mit herrlich großem Bett! Das ganze Haus war ziemlich chic, modern und leicht luxuriös eingerichtet, allerdings nicht übertrieben: Es gab drei Badezimmer, eine Küche mit Riesenkühlschrank und ein Wohnzimmer mit einer wuuunderbar bequemen Couch und einem RIESIGEN Fernseher :D Außerdem trafen wir auf einen ziemlich niedlichen Hund namens Chief: Er sieht aus wie ein weiser Opa und ist immer ruhig und lieb :)

Hier werden wir uns nun also erst mal für ein paar Tage einquartieren und hoffen, dass wir in naher Zukunft einen fahrbaren Untersatz gefunden haben! ;)

Kommentare


Meine Beutelpost gefällt dir auch ganz allgemein? Wunderbar!
Zeige es deinen Freunden und verpasse keine Neuigkeiten: