Header von beutelpost.de - Beutelpost - Christoph schreibt aus Australien
AUSTAUSCHJAHR

Während der letzten drei Wochen habe ich ja auuuusgiebig über meinen Trip ins Outback berichtet – das war gut und hat mir viel Spaß gemacht! Doch jetzt ist es mal wieder an der Zeit, neuen Content aus Melbourne zu bringen. Ich habe zwar immer noch längst nicht alle Outback-Erlebnisse verbloggt und auch mit den noch nicht veröffentlichten Bildern könnte ich viele viele Artikel füllen. Aber für’s erste reicht das jetzt aus. ;)

Deswegen kommt heute zuerst eine – für mich – überraschende Feststellung: Über zwei Drittel meiner Zeit hier unten sind schon um! Seit exakt 218 Tagen bin ich nun in Australien; oder, begreiflicher ausgedrückt: mehr als sieben Monate. Der Countdown für die letzten Wochen läuft, denn ab heute habe ich noch genau 99 Tage bis zum 30. November – dann läuft mein Visum aus und ich muss dieses Land verlassen…

Wie schnell doch die Zeit vergeht!

Themensprung: Heute will ich euch was vom Wetter erzählen. Ernsthaft. Denn Wetter in Melbourne, das ist so eine Sache. Die Leute aus Sydney sagen, es würde in Melbourne dauernd regnen. Nun ja, dem kann ich aus eigener Erfahrung entgegnen: Es regnet nicht dauernd. Aber oft genug.

Melbourne Tram Sonnenschein nach Unwetter - IMG_5643

Melbournes Wetter-Devise lautet nämlich: Vier Jahreszeiten an einem Tag

Zur Zeit scheinen wir das tiefste Tal des Winters überstanden zu haben, langsam geht es mit den Temperaturen aufwärts. Letzte Woche bin ich sogar das erste Mal wieder ohne Pullover mit dem Fahrrad von der Schule nach Hause gefahren, weil es so warm war, dass das kurze Hemd ausreichte.

Allerdings verhält es sich momentan so, wie was wir wohl Aprilwetter nennen würden. Hier hat man dafür aber einen anderen Namen: Vier Jahreszeiten an einem Tag. Und das ist fast schon wörtlich zu nehmen: Morgens kalt und bewölkt, mittags klärt es auf, am Nachmittag bester Sonnenschein mit angenehm warmen Temperaturen und am Abend wieder kalter Regen. Das ist dieser Tage durchaus nicht ungewöhnlich.

Eine weitere wichtige und durchaus mit einem gewissen Wahrheitswert behaftete Weisheit lautet auch: Wenn dir das Wetter in Melbourne nicht gefällt, dann warte einfach fünf Minuten – es wird sich in dieser Zeit ändern.

So geschehen heute: Ich war gerade auf dem Weg von der Schule nach Hause – alles war wunderbar – als der Himmel plötzlich zuzog und in der Ferne bereits Donner zu hören war. Keine zehn Minuten später tobte das Gewitter direkt über mir und es fing sogar an zu hageln. Hagel in Melbourne! Das war so außergewöhnlich, das musste ich gleich festhalten:

Drei Minuten nach diesem Video hörte der Regen quasi abrupt auf. Und als ich weitere 15 Minuten später zu Hause ankam, entstand bei friedlichem Sonnenschein das obige Foto mit der Tram. Soviel zum Wetter in Melbourne. (Fairerweise muss man dazu sagen, dass dies zur Zeit der kälteste und nasseste Winter seit mehr als einem Jahrzehnt ist.)

Ansonsten bleibt mir für heute nur noch zu verkünden, dass es für mich nächste Woche schon wieder auf einen Ausflug geht: Meine Schule hat für die International Students mal wieder ein Camp organisiert! Dieses Mal geht es nach Phillip Island, eine kleine Insel vor der Küste Victorias, so circa 100 Kilometer weg. Drei Tage werden wir dort verbringen – ich freu mich drauf! :)

Kommentare


Meine Beutelpost gefällt dir auch ganz allgemein? Wunderbar!
Zeige es deinen Freunden und verpasse keine Neuigkeiten: