Header von beutelpost.de - Beutelpost - Christoph schreibt aus Australien
AUSTAUSCHJAHR

Manche sagen ja, sie würden nicht nach Australien reisen wollen, weil ihnen da zu viele gefährliche Tiere leben. Das mag für das Outback oder den tropischen Norden durchaus eine berechtigte Sorge sein. Doch solange man sich in den großen Städten aufhält, ist die Gefahr eher minimal.

Zumindest habe ich am Mittwochabend, nach 131 Tagen in Australien, das erste potenziell giftige Tier gesehen.

Ich war auf dem Heimweg vom Theater, es war bereits dunkel und viel war nicht mehr los. Beim Überqueren einer Kreuzung wunderte ich mich, was da denn auf der Straße lag. Ich drehte um, fuhr nochmal über die Kreuzung und schaute etwas genauer hin. Es war eine Schlange.

Total fasziniert blieb ich in etwa fünf Meter Entfernung stehen, um dieses Tier ein bisschen zu beobachten. Schließlich war es meine erste Begegnung dieser Art.

Ich wartete also darauf, dass etwas passierte. Doch es passierte nichts. Gar nix. Die Schlange bewegte sich kein Stück weiter.

Ich nahm meine Kamera aus der Tasche und zoomte ein bisschen ran. So sah ich, was ich schon geahnt hatte: Es war nur eine halbe Schlange. Der hintere Teil klebt wahrscheinlich irgendwo am Reifen eines Geländewagens.

Melbourne - Überfahrene Schlange auf der Straße - zensiert - IMG_1707-5

Ich habe dieses Bild verpixelt, da manche vielleicht nicht auf Bilder von halben Schlangen stehen.Wer es sehen möchte, kann draufklicken, dann öffnet sich das Originalbild.

Die Bilanz nach 131 Tagen Australien: 1 eventuell gefährliches Tier, davon 0 lebend. Soviel zur Australien-Komplett-Verweigerung auf Grund der Fauna. ;)

Kommentare


Meine Beutelpost gefällt dir auch ganz allgemein? Wunderbar!
Zeige es deinen Freunden und verpasse keine Neuigkeiten: